Genre Essayistischer Film

Finden Sie bei CinemaXXL.de Filme mit vollständigem Kinoprogramm.


Übersicht Filme - Essayistischer Film

1 bis 10 von 12 Filme


FSK 0 2D

Länge 102 Min.
Essayistischer Film

Zum zehnten Jahrestag der Oktoberrevolution ließ Sergei Eisenstein die bolschewistische Machtübernahme Revue passieren. Zu suggestiven Bildern kommt die neuartige Montagetechnik des Films, die Musik stammt u.a. von Schostakowitsch. Der Film war allerdings ein Misserfolg, u.a. musste der zwischenzeitlich in Ungnade gefallene Leo Trotzki herausgeschnitten werden.


Regisseur:
Sergei Eisenstein


FSK 0 2D


Essayistischer Film

Surfen und die Meere sind die Themen der "Cine Mar - Movie Nights". Die Dokumentation "Given" zeigt einen langen Trip einer Surferfamilie aus der Sicht des sechsjährigen Sohnes. "The Smiling Bag" ist ein experimenteller Surf-Film von Don Agius. "What If You Fly" ist die Dokumentation eines Kunstprojektes auf der arktischen Baffininsel.


Regisseur:
Verschiedene Regisseure


FSK 0 2D

Länge 78 Min.
Essayistischer Film | Stadtkino Filmverleih
7 Kommentare

Für werdende Eltern ist es ein Schock, wenn das ungeborene Kind behindert ist. Die Dokumentation stellt das Thema Behinderung, Diagnostik und die mögliche Abtreibung in einen gesellschaftlichen Zusammenhang. Die gezeigten Einzelschicksale werden so zu Zeichen für Normen um Geburt und Ethik, auch Biopolitik genannt. Die Filmemacher wollen klar machen, dass die Fragen um Leben und Tod alle etwas angehen und gesellschaftlich relevant sind.

Verleih:
Stadtkino Filmverleih
Regisseur:
Thomas Fürhapter


FSK 0 2D


Essayistischer Film

Was zeichnet den analogen FIlm heute aus? Dieser Frage geht das Symposium "Film in the Present Tense" nach. In sieben Filmen wird Film als Träger von Erinnerung und subjektiver Erfahrung behandelt.


FSK 0 2D


Essayistischer Film

Der Film, der auf Brechts Romanfragment "Die Geschäfte des Herrn Julius Cäsar" basiert, analysiert in von Straub/Huillet gewohnt kühl inszenierter Manier den Zusammenhang von Geld, macht und Unterdrückung in verschiedenen Zeiten.


FSK 0 2D


Essayistischer Film

Die Reihe "Nacheinander" zeigt alle verfügbaren TV- und Spielfilmproduktionen des 2014 verstorbenen Filmemachers Harun Farocki in der Reihenfolge ihrer Entstehung.


Regisseur:
Harun Farocki


FSK 0 2D

Länge 70 Min.
Essayistischer Film

2016 fand in der Türkei ein folgenschwerer Putschversuch statt. Daraufhin hat Präsident Erdogan sein autoritäres System ausgeweitet. Der Film bietet nun eine Zusammenstellung von Internet-Dokumenten, unabhängigen Informationen und persönlichen Erinnerungen und Ansichten zum Thema. Verpackt ist die Erzählung in ein Science Fiction-Szenario der "Troll Nation" Türkei.


FSK 0 2D

Länge 87 Min. | Erschienen am 31.10.2017
Essayistischer Film | Apollo Film
18 Kommentare

Judas gilt als der Verräter schlechthin. Im Neuen Testament liefert er Jesus an seine römischen Verfolger aus. Doch wie kann Judas ein Verräter sein, wenn ohnehin jeder wusste, wer und wo Jesus war? In der Aufführung verteidigt Judas sich selbst und rechtfertigt sich für sein Verhalten. Er will nicht länger der Sündenbock sein, als der er jahrtausendelang angesehen wurde. Judas will, dass Recht und Unrecht, Gut und Böse neu gedacht werden.

Verleih:
Apollo Film
Regisseur:
Ben Becker, Serdar Dogan
Mitwirkende:
Ben Becker


FSK 0 2D


Essayistischer Film

Jacks McNamara ist Künstlerin und landete eines Tages in der Psychiatrie. Doch sie arbeitete ihre Probleme auf und stellte ihre eigenen Regeln eines guten und gesünderen Lebens auf. Der Film porträtiert McNamara und ihren Ansatz geistiger Gesundung. Ihre Ansichten werden filmisch interpretiert ducrh Natur-Aufnahmen aus der San Francisco Bay Area.


Regisseur:
Ken Paul Rosenthal


FSK 0 2D


Essayistischer Film

Rassismus beginnt in der Mitte der Gesellschaft - das wollte Christoph Schlingensief mit seinem Film "Terror 2000" zeigen. Massow ist der Wohnort der Filmemacher der vorliegenden Doku-Fiktion. Hier scheinen sich Schlingensiefs Prophezeiungen erfüllt zu haben. Die Aufnahmen aus dem Ort werden mit den O-Tönen aus "Terror 2000" unterlegt.


Regisseur:
Edita Bermel, Susanne Bredehöft, Artur Albrecht