Helke Misselwitz

Regie von folgenden Filmen:


Regie mit Helke Misselwitz

1 bis 9 von 9 Filme von dem Regie durch "Helke Misselwitz"


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 98 Min.

Drei Filme zeigen das frühe Schaffen der späteren DDR-Dokumentaristin Helke Misselwitz: "Verstecken", "Ein Leben" und "Die Fidele Bäckerin". Die letzteren beiden Filme sind die Aufarbeitung gefundener Dokumente einer Berliner Bäckerin.


Regisseur:
Helke Misselwitz


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 93 Min.

Dokumentarfilm über das ehemals unzugängliche Grenzgebiet auf der polnischen Seite der Oder.


Regisseur:
Helke Misselwitz


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 115 Min.
Dokumentarfilm

Während einer fiktiven Eisenbahnreise der Regisseurin vom Süden der DDR zur Insel Rügen im Norden reden Frauen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher sozialer Herkunft über ihre Hoffnungen, Probleme und Sehnsüchte. Der Zug durcheilt die vier Jahreszeiten und die Lebenszeiten verschiedener Frauengenerationen, um zu einer allgemein verbindlichen Aussage zu kommen.


Regisseur:
Helke Misselwitz


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 78 Min.
Dokumentarfilm

Ost-Berlin 1998: Das System ist gescheitert, die Mutter im Westen - ein junger Mann wird unter diesen Umständen zum Punk. Er bleibt im Osten, macht Musik mit gefundenen Gegenständen. Doch kurz darauf fällt die Mauer, und Mutter und Sohn können sich wiedersehen.


Regisseur:
Helke Misselwitz



FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 93 Min.
Dokumentarfilm

Im Winter 1969 skizziert Eberhard Fechner das Leben von Klara Heydebreck nach, die im Jahr 1969 im Alter von 72 Jahren Suizid beging. Die Studentin Helke Misselwitz findet eine Kiste mit Fotos und Dokumenten der Berliner Bäckerin Maria Barthel auf dem Sperrmüll. Sie begibt sich auf die Suche nach Verwandten und versucht so, Antworten auf ihre Fragen zu finden.


Regisseur:
Eberhard Fechner, Helke Misselwitz


FSK 12 2D

FSK 12 | Länge 89 Min. |
Erschienen am 02.10.1997
Drama

Einfühlsames Sozialdrama über die Seelennöte einer Arbeiterin, die ihr Kind verliert und ein fremdes entführt.

Verleih:
Arsenal
Regisseur:
Helke Misselwitz
Mitwirkende:
Susanne Lothar (Ramona Schneider), Cezary Pazura (Andrzej), Sophie Rois, Herbert Fritsch, Kathrin Angerer


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 98 Min. |
Erschienen am 03.11.2022
Dokumentarfilm
Wurde noch nicht kommentiert

Die Künstlerin Güler Yücel ist mit dem rebellischen Dichter Can Yücel verheiratet. Sie selbst malt Hochzeiten und Beerdigungen, die Mandelblüte und die Olivenernte. Dabei bleibt die Prophetin und Chronistin bodenständig, weise und voller Lebensfreude. Mit ihren Bildern möchte sie den Kreislauf des Lebens auf der türkischen Halbinsel Datca festhalten, wo jeden Tag die Winde zweier Meere wehen.

Verleih:
missingFILMs
Regisseur:
Helke Misselwitz


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 98 Min. |
Erschienen am 03.11.2022
Dokumentarfilm
Wurde noch nicht kommentiert

Die Künstlerin Güler Yücel ist mit dem rebellischen Dichter Can Yücel verheiratet. Sie selbst malt Hochzeiten und Beerdigungen, die Mandelblüte und die Olivenernte. Dabei bleibt die Prophetin und Chronistin bodenständig, weise und voller Lebensfreude. Mit ihren Bildern möchte sie den Kreislauf des Lebens auf der türkischen Halbinsel Datca festhalten, wo jeden Tag die Winde zweier Meere wehen.

Verleih:
missingFILMs
Regisseur:
Helke Misselwitz