André Schäfer

Regie von folgenden Filmen:


Regie mit André Schäfer

1 bis 6 von 6 Filme von dem Regie durch "André Schäfer"


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 99 Min. |
Erschienen am 18.05.2017
Dokumentarfilm

Einst machten Gerry and the Pacemakers "You'll Never Walk Alone" zum Nummer-Eins-Hit in Großbritannien. Das Lied ist heute eine Fußball-Hymne. Die Dokumentation verfolgt die Karriere des Songs im 20. Jahrhundert über die Kontinente hinweg. Ausgehend vom Budapest des Jahres 1909 reist das Stück über den Broadway nach Liverpool. Die Stationen von New York bis Herne werden gefilmt, Zeitzeugen wie Jürgen Klopp und Campino kommen zu Wort.

Verleih:
mindjazz pictures
Regisseur:
André Schäfer
Mitwirkende:
Joachim Król, Mavie Hörbiger, Norbert Dickel


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 90 Min. |
Erschienen am 27.03.2014
Dokumentarfilm

Aus dem Hipster-Westen in den Hinterwäldler-Osten. Moritz von Uslar sucht den Superproll. Dabei lauert er nach dem Klischeehaften, dem Neo-Nazi mit Springerstiefeln, dem oberkörperfreien Tribal-Tätowierten mit Kippe und Bier. Doch dann trifft der Großstädter auf eine Rockband und lernt den Wert von Gemeinschaft zu schätzen - und Mettbrötchen. Dabei erfährt er, dass Körper-Tuning mehr ist, als Körperverschönerung - es ist eine Lebensphilosophie.

Verleih:
W-film Distribution
Regisseur:
André Schäfer


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 90 Min. |
Erschienen am 25.04.2019
Dokumentarfilm
4 Kommentare

Der Handelsmann Max Emden besaß nach 1900 ein Kaufhausimperium in Europa: KaDeWe in Berlin, Oberpollinger in München, weitere Häuser in Stockholm und Budapest. Doch als Jude wehte ihm bald ein feindlicher Wind in seiner Heimatstadt Hamburg entgegen. Er siedelte über nach Italien, an den Lago Maggiore, wo er auch seine Kunstsammlung unterbrachte. Die Nazis nahmen ihm alles. Noch heute kämpfen die Nachkommen um Rückgabe und Entschädigung.

Verleih:
Real Fiction
Regisseur:
Eva Gerberding, André Schäfer


FSK 12 2D

FSK 12 | Länge 95 Min. |
Erschienen am 06.10.2022
Dokumentarfilm
Wurde noch nicht kommentiert

Ganz klar ist es noch nicht. Dokumentarfilm oder Biografie? Oder vielleicht doch ein szenischer Abriss seiner Werke? Im Mittelpunkt, der Titel verrät es schon, steht der Schweizer Bestsellerautor Martin Suter (*1948). Der deutsche Regisseur André Schäfer hat sich ganze vier Jahre Zeit genommen, den Schriftsteller zu begleiten. Dabei steht nicht nur die schillernde Figur selbst im Mittelpunkt, sondern auch seine Werke, oder zumindest szenisch gefasste Ausschnitte davon.

Wir sehen Martin Suter in Echtzeit aber auch in Rückblenden. Wir erleben, wie er seine Karriere als Bestseller-Autor beginnt, nehmen teil an seiner Arbeit, seinen Zweifeln und Aufstiegen. Und wir tauchen ein gutes Stück weit ein in ein außergewöhnliches Leben.

Interessant dürfte dabei ein, dass Martin Suter sich selbst verkörpert. Und das ist auch gut so. Wie sollte ein Schauspieler den Facettenreichtum einer Persönlichkeit wie Martin Suter auch nur annähernd treffend spielen sollen? So ein Leben kann man nicht spielen.

Im Kinoprogramm verrät der Filmtitel „Alles über Martin Suter. Außer die Wahrheit.“ schon, dass hier längst nicht alles auf den Tisch gelegt wird. Trotz der dokumentarischen Fassung bleiben im Kino ganz bewusst Fragen offen. Zumal das Leben eines Martin Suter ohnehin nicht zu Ende gelebt ist.

Schaut man im Kino dem Leben und Arbeiten von Martin Suter zu, dann erlebt man natürlich auch die prägenden Zitate, die schon im Kampf um den Titel des Dokumentarfilms beginnen. Aber auch Sätze wie „Die Fantasie stimmt ja meistens mehr, als die Realität“, oder „Schreiben hat viel mit weglassen zu tun“, prägen die leicht erzählte dokumentarische Biografie.

Und so spaziert man im Kino gemeinsam mit Martin Suter durch Zeiten und Welten, die den unseren gar nicht so fremd sind, immer aber auch den besonderen Blick auf eine Persönlichkeit wie Martin Suter möglich machen.

Neben Martin Suter selbst in der Hauptrolle begegnen wir im Kinoprogramm weiteren Mitwirkenden wie etwa Alec Rosenthal oder Jonas Rüegg. Was am Ende des Streifens bleibt, ist eine Tiefsicht auf die Person Martin Suter und eine Aussicht auf das, was von diesem wohl noch erwarten sei.

Ob wir dann wirklich alles über Martin Suter erfahren, bleibt offen. Ebenso, ob das auch alles in jedem Detail der Wahrheit entspricht. Insgesamt ist „Alles über Martin Suter. Außer die Wahrheit.“ ein Film im Kinoprogramm, der vor allem das autobiografisch interessierte und literaturverwöhnte Publikum ansprechen dürfte. Aber auch, wer völlig unbedarft diesen Film im Kino sieht, gewinnt einen Einblick in das Leben eines Bestseller-Autors, das selbst so etwas wie ein Bestseller sein dürfte. Vielleicht später einmal.

Verleih:
DCM Filmdistribution
Regisseur:
André Schäfer
Mitwirkende:
Alec Rosenthal, Jonas Rüegg


FSK 12 2D

FSK 12 | Länge 95 Min. |
Erschienen am 06.10.2022
Dokumentarfilm
Wurde noch nicht kommentiert

Biografie oder Dokumentarfilm? Der Regisseur versucht, die zahlreichen Bestsellerromane von Martin Suter zum Leben zu erwecken und verfolgt dabei folgenden Leitspruch: "Die Fantasie stimmt meistens mehr als die Realität". Und wer könnte über das schillernde und kreative Leben von Martin Suter besser berichten, als Martin Suter selbst.

Verleih:
DCM Filmdistribution
Regisseur:
André Schäfer
Mitwirkende:
Alec Rosenthal, Jonas Rüegg


FSK 0 2D

FSK 0 | Länge 100 Min. |
Erschienen am 18.05.2017
Dokumentarfilm
35 Kommentare

Dokumentarfilm, der der Geschichte nachgeht, wie der Song "You'll Never Walk Alone" zur Fanhymne in Fußballstadien wurde.

Verleih:
mindjazz
Regisseur:
André Schäfer
Mitwirkende:
Joachim Król