Transformers: Ära des Untergangs

Action/Science Fiction | FSK 12 | Spieldauer 166 Min.



Transformers: Ära des Untergangs


DVD/Blu-ray kaufen: Amazon.de

FSK 12 2D 3D

FSK 12 | Länge 166 Min. | Erschienen am 17.07.2014
Action/Science Fiction | USA/2014

Der verwitwete Erfinder Cade Yeager schleppt einen alter Schrottlaster ab, der sich als Ober-Autobot Optimus Prime herausstellt. Dadurch werden Yeager, seine bildhübsche Teenietochter und deren Freund in einen globalen Konflikt verwickelt. Denn das CIA koordiniert mit der KSI-Corporation ein neues Waffenprogramm für das "Terminator"-artige Transformer gebaut werden, um alle verbliebenen Autobots auszuschalten sollen. Der folgende Transformer-Krieg gerät nun zur kompromisslosen Materialschlacht, die quer über den Kontinent, in ein riesiges Raumschiff und schließlich nach China führt.

Mit dem vierten Eintrag in das "Transformers"-Franchise entfacht Action-Mega-Bigshot Michael Bay erneut ein Spezialeffekte-Spektakel der Superlative. Dabei wurde selbstverständlich nicht an der generellen Erfolgsformel bestehend aus explosiver Nonstop-Action, patriotisch angehauchten Heldentum, junger Teenagerliebe, und hehrer Weltrettungsmission gerüttelt, was von Bay mit gewohnt atemberaubender Luxus-Werbespot-Ästhetik visuell berauschend ins Bild gesetzt wird. Das cineastische Äquivalent eines bombastischen Blechverbiegungs-Blitzkriegs ist nun (scheinbar) noch lauter und (eindeutig) länger (165 Min.) als die vorangegangenen Filme der Roboter-Reihe. Ferner sind die Effekte noch imposanter, da CGI nun noch nahtloser integriert ist und die Transformers diesmal mit erstaunlich detaillierter Gesichtsmimik versehen wurden. Darüber hinaus gab es beim menschlichen Besetzungspersonal eine entscheidende Umstrukturierung: Shia LaBoeuf wurde unzeremoniell von "Shooter" Mark Wahlberg ersetzt, der nun auch dem etwas älteren Kontingent des Familienpublikums eine sympathische Identifikationsfigur liefert. Nach dem Drehbuch von Ehren Kruger (verfasste auch die Skripts von Teil 2 und 3) spielt Wahlberg den verwitweten Erfinder Cade Yeager, der seine bildhübsche Tochter Tessa (Nicola Peltz) in Texas großzieht. Ein alter Schrottlaster, den er in seine Scheune abschleppt, stellt sich als Ober-Autobot Optimus Prime heraus. Dadurch gerät Yeager ins Fadenkreuz des CIA, das mit der KSI-Corporation (geleitet von Stanley Tucci) ein neues Waffenprogramm koordiniert. KSI baut nämlich mithilfe der "DNA" von Bösewicht-Roboter Megatron ihre eigene Version von "Terminator"-artigen Transformern, welche alle verbliebenen Autobots ausschalten sollen. Yeager, Tessa und deren älterer Freund Shane (wodurch jede Menge familiäre Reibereien entstehen) werden nun in den großangelegen globalen Konflikt verwickelt, was sie gemeinsam mit den beschützenden Autobots nicht nur quer über den Kontinent, sondern auch auf ein riesiges Raumschiff und schließlich nach China führt. Rund vierzig Minuten der rastlosen Actionwalze werden nun kalkuliert zur besonderen Freude des asiatischen Publikums fortgesetzt. Der chinesische Filmstar Bingbing Li und Ken Wantanabe (in Gestalt des Samurai-Autobot Drift) treten auf und Hongkong wird zum Schauplatz einer besonders irrwitzigen Spezialeffekte-Schlacht, bei der es Autos und Schiffe vom Himmel "regnet". Zusätzlich kommen grimmige Dinobots ins Spiel, die den Destruktionsquotienten des Actiondauergefechts noch weiter erhöhen. Während der (wenigen) ruhigeren Momente gibt es Mainstream-taugliche Popklänge zu hören, darunter betont bewegendes Material der Imagine Dragons. So bietet Bay, als unbestrittener Master of Desaster, wieder einen wuchtigen Kommerz-Koloss purer Popcorn-Unterhaltung, der zum Event hochstilisiert gnadenlos das Familienpublikum in den Bann zieht. ara.

Verleih:
Paramount
Regisseur:
Michael Bay
Mitwirkende:
Mark Wahlberg (Cade Yeager), Stanley Tucci (Joshua Joyce), Kelsey Grammer (Harold Attinger), Nicola Peltz (Tessa Yeager), Jack Reynor (Shane Dyson)


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
musst du angemeldet sein.


Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar(e) vorhanden


Kommentar von szhusky
15.08.2017 19:07 Uhr

Einfach genial und mit fantastischen Effekten gemacht. Immer wieder kurzweilig und spannend.