Stonewall - Where Pride Began

Drama | FSK 12 | Spieldauer 129 Min.



Stonewall - Where Pride Began


DVD/Blu-ray kaufen: Amazon.de

FSK 12 2D

FSK 12 | Länge 129 Min. | Erschienen am 19.11.2015
Drama | USA/2015

Der junge Danny wird wegen seiner Homosexualität von seinem autoritären Vater aus dem Haus geworfen und macht sich auf nach New York, wo er in Greenwich Village Stricher, transsexuelle Latinas und Schwarze trifft, die ihre Sexualität nicht verstecken. Sie alle hängen in der berüchtigten Stonewall-Bar ab, wo ständig Razzien stattfinden und im Juni 1969 die Schlacht gegen polizeiliche Willkür und gesellschaftliche Ausgrenzung in einer gewaltsamen Explosion beginnt. Ein Meilenstein der Schwulenbewegung.

In Blockbuster-Manier erzählt Roland Emmerich vom Beginn der Schwulenbewegung in der Christopher Street. "Welcome to New York. Aber du bist sicherlich nicht wegen der Pizza in die Christopher Street gekommen". Landei Danny ist erst einmal verwirrt über die Anmache der hispanischen Drag Queen Ray und versteht die queere Welt nicht mehr. Er kommt aus Indiana, wo ihn seine Eltern wegen seiner Homosexualität verstoßen haben und plötzlich trifft er Menschen, die genau diese verbotene Sexualität offensiv ausleben. Ein Schock, aber auch ein Schritt zur Selbstfindung. Stricher, transsexuelle Latinas und Schwarze treffen sich in der berüchtigten Bar Stonewall, Geldwaschanlage für die Mafia. Auch ein legendärer Ort, wo im Juni 1969 der Aufstand gegen Diskriminierung begann. Was damals wirklich geschah, wissen wohl die wenigsten, die heute den Christopher Street Day feiern, Festtag, Gedenktag und Demonstrationstag für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern, inzwischen mehr eine kommerzialisierte bunte Party. Roland Emmerich legt hier nicht das Weiße Haus in Schutt und Asche, sondern erzählt die Geschichte von jungen Menschen, die nichts zu verlieren hatten, wie die fiktive Hauptfigur, die mittellos in Greenwich Village landet und in den schrillen Außenseitern der bürgerlichen Gesellschaft eine Familie findet. Jeremy Irvine erinnert ein wenig an den junge James Dean. Um diese fiktive Figur versammelt der Hollywoodregisseur authentische Figuren wie den Pionier der Schwulenbewegung Bob Kohler, deren Bedeutung aber erst im Nachspann enthüllt wird. Es genügte ein Funke, um die tagelangen Straßenschlachten zu entfachen, hier leider nur auf eine Krawallnacht reduziert. Die romantisch angehauchte Coming-of-Age-Story des netten Jungen aus der Provinz funktioniert, drängt durch seine Dominanz aber das eigentliche Thema, den Kampf gegen Homophobie, Polizeiwillkür und gesellschaftliche Ausgrenzung zeitweise in den Hintergrund. Auch wenn "Stonewall" nicht der ganz große Wurf ist und nicht die Emotionalität und politische Relevanz von Gus van Sants "Milk" erreicht, ist dank Emmerich, der selbst Geld in sein Herzensprojekt steckte, dieses immer noch wichtige Thema im Mainstreamkino angekommen. Und das ist in Zeiten, in denen auf dem Schulhof "schwul" als Schimpfwort existiert, schon ein Erfolg. mk.

Verleih:
Warner
Regisseur:
Roland Emmerich
Mitwirkende:
Jonathan Rhys Meyers (Trevor), Joey King (Phoebe Winters), Ron Perlman (Ed Murphy), Jeremy Irvine (Danny Winters), Jonny Beauchamp (Ray Castro)


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
musst du angemeldet sein.


Kommentare

Insgesamt 3 Kommentar(e) vorhanden


Kommentar von Beaslie99
19.09.2017 11:17 Uhr

Dramen sind nicht mein Fall und das Thema interessiert mich auch nicht. Werde ich eher nicht anschauen.

Kommentar von Plejaden
04.09.2017 23:02 Uhr

mal sehen .....................................................................

Kommentar von Steini2703
15.07.2017 15:15 Uhr

Stonewall -Where pride Begann ist einDrama aus den USA. Der Trailer ist schon nicht mein Ding. Dramen gehen mir zu sehr unter die Haut. Aber wer es mag.....