I Shot Andy Warhol

Drama | FSK 16 | Spieldauer 106 Min.



I Shot Andy Warhol


DVD/Blu-ray kaufen: Amazon.de

FSK 16 2D

FSK 16 | Länge 106 Min. | Erschienen am 30.01.1997
Drama | USA/1995

Die Radikalfeministin und Gelegenheitsprostituierte Valerie Solanas möchte unbedingt ihr selbstgeschriebenes Stück "Up your Ass" veröffentlichen - und zwar mit Hilfe von Andy Warhol. Sie bekommt Zugang in Warhols engeren Kreis, der "Factory", wird dort aber durch ihre aufdringliche Art schnell zur Außenseiterin abgestempelt und greift nach weiteren Rückschlägen und zunehmender Paranoia zur Pistole.

Auf dem Höhepunkt einer Retro-Bewegung, die die Popkultur modisch und musikalisch zurückführt in die "Anything Goes"-Euphorie der späten sechziger und frühen siebziger Jahre, liefert die britische Autorin und Dokumentarfilmerin Mary Harron mit ihrem Kinodebüt ein exzellent recherchiertes Sittenbild der New Yorker Künstlerszene um Andy Warhol. Indem sie das Leben und Wirken der Radikalfeministin und späteren Warhol-Attentäterin Valerie Solanas detailgenau nachzeichnet und dennoch einen ganz neuen, beinahe entdämonisierenden Blick auf Solanas wirft, gelingt Harron gleichzeitig ein spannendes Lehrstück und ein höchst unterhaltsamer Spielfilm. Zweifellos entstammt Mary Harron, die über die Londoner Punkrockszene zum Schreiben kam und später als Redakteurin und Dokumentarfilmerin zum Fernsehen wechselte, dem richtigen Background, um die Aufbruchsstimmung der ausgehenden 60er Jahre einzufangen. Eines der Zentren jener kulturellen Revolution, die schließlich eine komplette Erneuerung des Rock'n'Roll und der modernen Kunst einleiten sollte, ist das New Yorker Studio Andy Warhols, die Factory. Dort treffen sich all die Genies und Scharlatene, die ihre "fünfzehn Minuten Ruhm" genießen wollten und sich um den auch kommerziell erfolgreichen Künstler drängten. In diesen Kreis stößt schließlich auch Valerie Solanas (Lili Taylor), eine energiegeladene und vor Wut glühende Feministin und Lebenskünstlerin, die sich mit Gelegenheitsprostitution und Schnorrerei auf der Straße durchschlägt. Der Film beginnt 1968 mit jenen schicksalsträchtigen, beinahe tödlichen Schüssen auf Warhol und zeigt die trotzige, verhärmt wirkende Solanas im Verhör. In Rückblenden werden kurze Episoden aus ihrer Kindheit und Jugend erzählt, und die Story eilt rasch zu den Jahren, in denen das Mädchen über den Transvestiten Candy Darling (Stephen Dorff in einer gänzlich ungewohnten Rolle) Zugang zu Warhol (Jared Harris) findet. Solanas ist von dem Gedanken besessen, nur Warhol könne ihr krudes Theaterstück "Up Your Ass" produzieren und ihr mit ihrem radikalen feministischen Pamphlet, dem "SCUM Manifesto", Aufmerksamkeit verschaffen. Mit ihrer penetranten Hartnäckigkeit stößt Solanas nach anfänglichem Interesse jedoch zunehmend auf Spott und Ablehnung der Entourage des Künstlers, und als sie auch noch von einem windigen Verleger (Lothaire Bluteau) über den Tisch gezogen wird, wandelt sich ihre Wut zu einer Paranoia, die sie schließlich zur Pistole greifen läßt. Tatsächlich wird Solanas, deren traurige Berühmtheit bis dato nicht viel Licht auf ihre eigentliche Person geworfen hatte, hier zu einer vielschichtigen - und bisweilen wunderbar geistreichen - Revolutionärin, die sich zunächst durch messerscharfen Intellekt und Wortwitz auszeichnet. Gleichzeitig läßt Lili Taylor, die sich erneut als eine der besten und versiertesten Schauspielerinnen des Independent-Films empfiehlt, aber auch keinerlei Zweifel daran, wie nervtötend und aufdringlich Solanas der Warhol-Clique gegenüber auftrat. Ohne je die Factory als Inspirationsquelle für fast die gesamte amerikanische Pop-Art und als drogenschweren Partystützpunkt zu glorifizieren, läßt Mary Harron den unbeschwerten, hemmungslos hedonistischen und enorm produktiven Geist jener Zeit fast greifbar werden. Und nachdem zuletzt die Doku "Nico-Icon" in den deutschen Programmkinos einen beachtlichen Erfolg verbuchen konnte, dürfte auch "I Shot Andy Warhol", zumal von einem potenten Verleih vermarktet, seine Zuschauer finden. evo.

Verleih:
Tobis
Regisseur:
Mary Harron
Mitwirkende:
Lili Taylor (Valerie Solanas), Jared Harris (Andy Warhol), Lothaire Bluteau (Maurice Girodias), Martha Plimpton (Stevie), Stephen Dorff (Candy Darling)


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
musst du angemeldet sein.


Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu
"I Shot Andy Warhol"
vorhanden.